fbpx

Allgemein, Ernährung, Gesundheit

Magerquark – Mehr als nur ein Nahrungsmittel

Text: Julian

Fotos: Pixabay - RitaE

Veröffentlicht am: 05.12.2021

| Aktualisiert am: 05.12.2021

Inhalte

Was Magerquark ist:

Bei Magerquark handelt es sich prinzipiell um ein Erzeugnis, welches aus Milch beziehungsweise Frischkäse besteht. Es gibt gravierende Unterschiede zu anderen Milchprodukten. Wenn man diesem beispielsweise Joghurt gegenüberstellt, lässt sich feststellen, dass Magerquark viel fester ist und sich trotzdem streichen sowie schmieren lässt.

Im Wort selbst steckt das Wort Mager drin, nicht ohne Grund. Es ist je 100 Gramm ein Fettanteil von lediglich 0,2 Gramm bis maximal 0,4 Gramm enthalten. Wenig Fett bedeutet wiederum, dass sich der Verzehr somit nicht entscheidend negativ auf die eigene Figur auswirken kann. Wer also gezielt abnehmen oder generell sich bewusster ernähren möchte, macht mit Magerquark als Lebensmittel absolut nichts falsch.

Zahlreiche Vorteile:

Magerquark darf in keinem Haushalt fehlen. Aufgrund vieler Vorteile kann dieser nämlich in unterschiedlichen Bereichen verwendet werden. Nachfolgend einige Vorzüge, warum man auf Produkte dieser Art nicht verzichten sollte:

Einsetzbarkeit und Vielfalt:

Wer denkt, dass Magerquark allein nur zum Verzehr geeignet ist, irrt an der Stelle. Dieser ist nämlich vielseitiger, als man zunächst denken mag. Magerquark ist eine vielseitige Allzweckwaffe, welche zum Aufpeppen von Gerichten, Backen oder das Kreieren herzhafter Rezeptideen eine sinnvolle Anwendung findet. Er lässt sich beispielsweise gut mit Kartoffelgerichte, Thunfisch oder als Dipp verwenden. Angereichert mit Kräutern, Gewürzen oder Zucker kann er sogar als Dessert dienen.

Magerquark Nährwerte:

Wer beispielsweise eine Hühnerei-Unverträglichkeit hat, muss, um einem Eiweißmangel vorzubeugen, andere Bezugsquellen erschließen. Tierische Eiweiße stecken auch im Magerquark drin. Ganze 15 Gramm kommen auf 100 Gramm Quark. Zudem lässt sich mit diesem eine nachhaltige sowie kalorienarme Eiweiß-Diät durchführen. Viele achten vermehrt auf Magerquark Nährwerte sowie Magerquark Kalorien, um für sich einen Tagesplan in Bezug auf die Essensversorgung zu erstellen.

Erschwinglichkeit:

Gute sowie gesunde Produkte müssen nicht teuer sein. Quark kann man ruhig mehrmals in der Woche auf dem Speiseplan führen und die Gerichte entsprechend variieren. Je 500 Gramm kann man je nach Endprodukt, Anbieter, Händler und Region oft schon für unter einem Euro erwerben. Gesunde Ernährung ist generell auch für Menschen mit geringerem Einkommen möglich, es ist alles eine Sache der Kombination und des Rechnens.

Sattmacher:

Auf der Suche nach Lebensmittel, welche satt machen, kommt man um Produkte wie Quark nicht drumherum. In diesem steckt zudem das wertvolle Casein drin, welches den Effekt der Sättigung zusätzlich verstärkt. Ein längeres satt sein wirkt sich auch auf die tägliche Zufuhr weiterer Lebensmittel aus. Je weniger das Hungergefühl vorhanden ist, umso weniger andere Produkte werden dem jeweiligen Körper zugeführt.

Diese enthalten oft wiederum andere Bestandteile, welche wiederum für eine Gewichtszunahme sorgen oder die Fettentstehung begünstigen. Darunter zählt beispielsweise Zucker, welcher in Fett umgewandelt wird. In den Segmenten Magerquark Kalorien sowie Magerquark Nährwerte stehen Produkte dieser Gattung weit vorne, was die gesunde und nachhaltige Ernährung angeht.

Aufbau von Muskeln:

Der Spruch „Quark macht stark“ kommt nicht von ungefähr. Aufgrund der geringen Magerquark Kalorien sowie wertvollen Inhaltsstoffen, zu diesen auch Kalzium zählt, ist dieser in der Sportwelt sowie bei Bodybuildern sehr beliebt. Viele Menschen im Fitnessbereich schwören auf Produkte dieser Art. Obendrein ist er gut mit Milch sowie anderen Erzeugnissen vermischen. Auf diesem Weg entstehen leckere Dips, Shakes und natürliche Muskelaufbauprodukte.

Frische:

Quark ist zwar nicht lange haltbar, dafür immer frisch erwerbbar. Aufgrund der wenigen Konservierungsstoffe in diesem können Konsumenten auf ein relativ schadstofffreies sowie von Zusätzen verschontes Erzeugnis zurückgreifen. Viele Siegel auf Verpackungen garantieren ein Frische-Versprechen.

Regionalität:

Magerquark muss nicht erst über weite Wege aus dem Ausland importiert werden. Viele regionale Erzeuger, Unternehmer und landwirtschaftliche Betriebe haben es sich zur Hauptaufgabe gemacht, Menschen aus der Region Milchprodukte anzubieten, welche direkt vom jeweiligen Hof kommen.

Dabei wird sehr oft darauf geachtet, dass die Kühe artgerecht gehalten werden und die Verpflegung so erfolgt, dass glückliche Kühe auch hochwertige Milch generieren. Manche behaupten sogar, dass man am Milchgeschmack einen Weide- und Grasgeschmack erkennen kann. Ob das auch bei Quark-Produkten zutrifft, ist wohl noch nicht abschließend geklärt.

Verpackungsgrößen:

Quark ist in verschiedenen Verpackungsgrößen erhältlich. Wer nur den kleinen Hunger zwischendurch befriedigen möchte, kann auf eine günstige Kleinpackung zurückgreifen. Gerade weil eine angefangene Packung nur noch kurz haltbar ist, sollte man die Menge dem individuellen Hunger sowie Essensplan anpassen. Da wir leider in einer Wegwerfgesellschaft leben, möchte man nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch diesem Trend entgegenwirken.

Weniger weggeworfene Lebensmittel wie Verpackungen ohne verdorbenen Quark darin bedeuten zugleich einen geringeren Müllanteil auf Deponien. So entstehen durch weniger Müllverbrennungsprozesse wiederum geringere Belastungen für unsere Flora und Fauna.

Wachstum und Pubertät:

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Milchprodukte wie Quark wichtig für den menschlichen Körper sind. Bei Kindern sowie Jugendlichen, welche sich noch im Wachstum befinden, können diese Knochen, Zähne und Organe nachhaltig positiv beeinflussen, wenn es um die Standhaftigkeit und Funktion geht.

Weitere Vorzüge:

Erzeugnisse dieser Art binden überschüssige Magensäure, welche wiederum für Magen- und Darmprobleme führen kann, sofern eine Überproduktion stattfindet. Auch in der Kosmetik und Hautbehandlung findet Quark eine sinnvolle Anwendung. Wer Wert auf eine glatte Haut legt, kann sich eine Quark-Maske in Verbindung mit Gurkenscheiben anfertigen lassen. Die Gesichtspartien werden es einem danken.

Nachteile:

Magerquark-Produkte haben für viele einen eigenen, wenn nicht sogar neutralen Geschmack. Gerade Kinder mögen es, wenn man diesen noch etwas zusetzt, um überhaupt etwas zu schmecken. Egal ob Früchte wie Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Kräuter oder Nüsse, eine Aufwertung mit diesen ist so schnell und lecker möglich. Wer auf Magerquark Nährwerte und Magerquark Kalorien achtet, sollte dies beim Kombinieren immer im Hinterkopf behalten. Joghurt anstelle von Quark zu verwenden ist natürlich möglich.

Zu beachten ist dabei, dass so auch der Anteil von Proteinen sinkt und die Anzahl im Bereich der Kalorien steigt. Viele kennen sicherlich auch Flavdrops, welche es in verschiedenen Geschmacksrichtungen zu erwerben gibt. Dies ist im Prinzip ein Aroma in Flüssigkeitsform, welches man zusetzen kann und zudem noch lange haltbar ist.

Magerquark Rezepte:

Neben dem standesgemäßen Zusetzen einzelner Zutaten kann man auch auf fundierte sowie leckere Magerquark Rezepte zurückgreifen. Wieso nicht einfach mal Pellkartoffeln in Verbindung mit fettarmer Margarine oder Butter, Salz in Verbindung mit Magerquark anrichten? Dieses Gericht gibt es schon sehr lange und macht garantiert satt. Einen Quark-Ölteig mit Quark dieser Art herstellen und Äpfel darin integrieren, kann zu einem tollen Kuchen führen. Apfelkuchen mit geringen künstlichen Zusätzen ist sowieso immer beliebt.

Als Shake-Variante oder Dessert kann man Kindern Quark ebenfalls schmackhaft machen und nach einer gesunden Gemüsesuppe, welche keine lange Sättigung hat, anbieten. Magerquark Rezepte kann man sowohl im Internet als auch in klassischen Kochbüchern finden. Bibliotheken können bei der Buchauswahl helfen und beratend zu Seite stehen.

Fazit:

Magerquark kann man im Groben schon als Bioprodukt bezeichnen, da ein Zusetzen von künstlichen Inhaltsstoffen meistens nicht erfolgt. Dieser bildet die ideale Grundvoraussetzung für einfache, aber auch anspruchsvolle Magerquark Rezepte. Dabei können sich auch die Magerquark Nährwerte sehen lassen. Wer als weitere Hauptzutat Fleisch wählt, erhält mit Quark ein entsprechendes fettarmes Pendant. Quark ist nicht gleich Quark.

Es gibt selbstverständlich auch Erzeugnisse, welche sehr fettreich sind. Ein Verzehr dieser Produkte ist nicht problematisch, solange keine Häufigkeit auftritt. Darum ergibt es Sinn, von vornherein immer auf Magerquark-Produkte zu setzen, um stets eine gesunde Basis für die eigene Ernährung, Diäten oder Fitnessplänen zu gewährleisten. Abschließend bleibt noch zu sagen, Quark macht wirklich stark in jeglicher Hinsicht.



Sportliche Grüße

Julian vom MyPT-Team

Weitere Artikel

Trainer für Magerquark – Mehr als nur ein Nahrungsmittel